Solarthermie – Ein Schlüssel zur Wärmewende

Im Zuge der angestrebten Energiewende in Deutschland soll der Wärmebedarf im Gebäudesektor bis zum Jahr 2050 um 80 % gesenkt werden. Die damit verbundenen Herausforderungen zum Umbau der Energieversorgung für Wärmeanwendungen sind enorm und müssen zeitnah in Angriff genommen werden. Vergleicht man die Bemühungen und Erfolge in den drei Sektoren „Wärme“, „Strom“ und „Verkehr“, so werden sehr inhomogene Entwicklungen sichtbar.

Eine Stromwende ist bereits sichtbar – Ende 2015 wurden beinahe 33 % des gesamten strombasierten Energiebedarfs regenerativ gedeckt. Von einer „Wärmewende“ oder auch „Mobilitätswende“ kann jedoch angesichts stagnierender regenerativer Anteile auf deutlich niedrigerem Niveau nicht gesprochen werden.


Endenergiebereitstellung in TWh nach Sektoren und regenerative Anteile 2011 bis 2015

Insbesondere dem Wärmesektor mit seinem dominierenden Anteil von knapp 50 % an der gesamten Endenergiebereitstellung kommt für das Gesamtprojekt Energiewende eine Schlüsselrolle zu. Um hierfür den regenerativen Anteil beschleunigt anheben zu können, muss, bei derzeitigen Neubau- und Modernisierungsquoten für Wohngebäude um 1 % pro Jahr, neben der Reduktion des Wärmebedarfs der Gebäude z. B. durch Verbesserung der Gebäudehülle, vor allem auch der intensivere Einsatz dezentraler regenerativer Energielieferanten im Gebäudebestand vorangetrieben werden.

Die Solarthermie als eine dieser Technologien wurde im Rahmen dieses Gemeinschaftsprojekts intensiv beleuchtet und kann gerade im Gebäudebestand einen erheblichen Beitrag leisten. Im Rahmen einer Potenzialermittlung wurde das technische solarthermische Substitutionspotenzial für Einfamilienhäuser regional differenziert aufgezeigt. Ausgewählte Ergebnisse hierzu sind auf dieser Website dargestellt. Durch das dynamische Tool ist es dem Nutzer zudem möglich, Teilergebnisse für jede einzelne Gemeinde in Deutschland abzurufen.

Die methodischen Grundlagen hierfür sind im Rahmen einer Promotionsarbeit entwickelt worden. Zudem sind in einem Buch der Wüstenrot-Stiftung weiterführende thematische Informationen wie z. B. Grundlagen zum Bau & Betrieb effizienter solarthermischer Systeme, eine wirtschaftliche Betrachtung von Solarthermieanlagen und der Konkurrenzsituation zur Photovoltaik enthalten. Abgerundet wird dieses durch Betrachtung von Systemen mit sehr hohen solaren Deckungsgraden und einer Ökobilanz einer typischen Solarthermieanlage in Einfamilienhäusern.